"Alles, was lebt,

lebt aus dem Licht.

Alles, was existiert,

strahlt Licht aus.

Alle Dinge erhalten

ihr Leben vom Licht.

Und dieses Licht ist

in seiner Wurzel selbst Leben."

 

Paracelsus

 

  

Im Regenbogen offenbaren sich die für uns wahrnehmbaren Farben sozusagen aufgefächert aus

dem "weissen" , in den Regentropfen gespiegelten und gebrochenenen Sonnenlicht.

1975 wies der deutsche Biophysiker Fritz Albert Popp mit seiner Forschungsgruppe nach,

dass jede oganische Zelle von Pflanzen, Tieren und Menschen Licht abstrahle - die von ihm benannte Biophotonen-Strahlung.

Gemäss Popp sind wir "Lichtsäuger" des Sonnenlichtes, welches wir in uns abspeichern und zur Aufrechterhaltung und Gesundung aller Prozesse im Körper brauchen.

Vor etwa 350 Jahren bewies Isaac Newton mit seinen Prismenversuchen:

Das Sonnenlicht ist eine Mischung aller Spektralfarben. Leben existiert also dank den Farben. 

 

Gemäss dem deutschen Arzt und Lichtbiologen Alexander Wunsch weist jedes Organ in unserem Körper

"im gesunden Normalzustand eine entsprechend typische Farbtemperatur" auf.

Durch Anregen, Dämpfen oder Ausgleichen setzt das Therapieren mit Farben da an, wo der Normalzustand eines Organs gestört ist, sei es durch ungünstige Unwelteinflüsse, einer Unfallverletzung oder wegen psychischen Ursachen.

 

Erfreuliche Besserungen mit Farben können erzielt werden bei verschiedensten Beschwerden:

- körperlicher Art:

Akne, Asthma, Blutarmut, Blutdruckregulierung, Bronchitis, Knochenbrüchen, Entgiftung, Erkältung, Fieber, Halsschmerzen, Heiserkeit, Husten, Magendarmprobleme, Leber-Galle-Beschwerden, Muskelverspannungen, Schmerzen aller Art, Schwellungen und Prellungen, Verdauungsschwierigkeiten, Verstopfung

- psychosomatischer Art:

Angst, Burnout, Depressionen, Konzentrationsstörungen, Lernunlust, Nervosität, Prüfungsangst, Schlafstörungen.